Erste Schritte aus 4 Bereichen um Dein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen

Um diesen Artikel in aller Ruhe genießen zu können, holst Du Dir jetzt erst mal beim nächsten Elektrohändler ein neues Smartphone mit größerem Display.

 

Am besten auf Ratenzahlung…

 

Dann setz Dich auf die Couch, öffne eine Tüte Chips und lass Dich berieseln.

 

 

 

Ich denke die meisten von Euch, werden doch bemerkt haben, dass diese Einleitung vor Ironie nur so triefte. Doch manchmal ist es notwendig, wie beim Kopfstand, die Dinge mal völlig anders darzustellen wie sie wirklich sind.

 

Was liegt Dir genau auf der Seele?

Befragen wir 10 verschiedene Personen, bekommen wir wahrscheinlich mindestens genau so viele Antworten, bezüglich der eigenen Probleme. Viele dieser kann man, wenn man denn möchte, schnell als sogenannte "First World Problems" runterreden.

 

So sind "schlechter WLAN" Empfang" oder "Bad Hair Days" sicherlich ärgerlich aber nicht wirklich relevant, wenn wir über Probleme reden, welche die Seele belasten.

 

Wenn Deine Seele, Dein innerliches Gleichgewicht belastet ist, dann wird es auch schwer, Dein Leben in die eigene Hand zu nehmen. Zumindest in Teilbereichen.

 

Jeder Mensch hat bestimmte Bedürfnisse. Hat er in diesen Bereichen Defizite, wird er es immer als Mangel an oder in seinem Leben wahrnehmen. Der, Anfang des 20. Jahrhunderts geborene, bekannte Psychologe Abraham Maslow, erstellte daraus eine sogenannte Bedürfnispyramide.

 

 

Laut seiner These entstammen alle Handlungen und jegliche Motivationen eines Menschen, aus einer, der in der Pyramide aufgeführten Bedürfnisse. Hier heraus bilden sich 4 Bereiche, welche sicherlich in den Top Ten der Probleme weit oben stehen würden.

 

1. Liebe

2. Finanzen

3. Gesundheit

4. Zeit

 

Wir ändern unser Leben

Hey, wenn wir unsere Probleme jetzt schon erkannt haben, warum ändern wir nicht einfach unser Leben? Am besten, ab Montag. Dann können wir nochmal so richtig auf die Kacke hauen, bevor wir zum perfekten Leben übergehen.

 

Genau hier beginnen dann sicherlich schon 99 % aller Menschen zu scheitern. Und zwar aus gutem Grunde und völlig verständlicherweise. Denn wenn wir etwas in unserem Leben ändern wollen, dann ist es für sich alleine schon schwierig genug. 

 

Sehr vieles auf einmal und dann noch am besten perfekt verändern zu wollen, ist nahezu unmöglich. Gut Chuck Norris vielleicht aber sonst…?

 

Fortschritt - nicht Perfektion

Wie bei so vielem im Leben sind es die kleinen Schritte. Vielleicht kannst Du es bald nicht mehr hören aber Laotse hatte recht als er sagte:

 

千里之行,始於足下。

Oder für uns alle, des Chinesischen nicht mächtigen:

 

Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

 

Für die oben beschriebenen 4 Lebensbereiche gibt es erste Schritte, welche es Dir erlauben den großen Berg des Problems, erst mal auf die Seite zu schieben und Fortschritte zu machen.

 

Liebe

Ich denke egal welchen Alters Du bist, ein Problem in oder mit der Liebe ist nichts Ungewöhnliches. Liebe ist etwas Schönes, dass uns durch das Leben tragen kann. Haben wir diese aber noch nicht gefunden oder wieder verloren, kann die Suche danach auch sehr quälend sein.

 

Du solltest Dich aber nicht damit quälen. Höre auf ihr hinterher zu jagen. Keine neuen Profilfotos mehr in den Partnerbörsen und keine Vermittlungen mehr durch Freundinnen die es gut meinen.

 

Du solltest eher damit beginnen, Dich selber so zu akzeptieren und vor allem zu mögen, wie Du wirklich bist. Das gilt auch für Deine "Problemstellen". Nimm sie bewusst wahr und sei stolz darauf, dass sie zu Dir gehören. Denn Sie machen Dich einzigartig.

 

Tue Dir selbst auch etwas Gutes. Gönne Dir eine neue Frisur, eine Massage und tue Dinge die Dich glücklich machen. Du wirst sehen. Es ist fast wie ein Naturgesetz. Strahlst Du dieses Glück aus, Deine Zufriedenheit mit Dir selber, wird auch die Liebe anderer zu Dir kommen.

 

Der Trick liegt dann nur noch darin, den oder die richtige auszuwählen. ;-)

 

Finanzen

Alles was mit Geld zu tun hat, ist sicherlich kein einfaches Thema. Immerhin heißt es umgangssprachlich sogar, "bei Geld hört die Freundschaft auf".

 

Dementsprechend können Probleme in diesem Bereich auch besonders belastend sein.  Manch ein hoch verschuldeter, weint sich Allabendlich in den Schlaf, weil er keinen Ausweg aus dem Sumpf sieht.

 

Dazu kommt das heute unser sozialer Status, auch eins der genannten Bedürfnisse, sehr stark mit dem Thema Geld und Besitz in Verbindung gebracht wird. So fühlt sich der ein oder andere schnell weniger Wert, wenn er nicht so viel Besitz vorweisen kann.

 

Natürlich ist es jetzt leicht, wenn auch deswegen nicht weniger richtig, zu sagen das Du Dich von diesem Denken lösen solltest. Es ist einfach nur falsch zu glauben, das Dein Wert als Mensch etwas mit Deinem Besitztum zu tun hat.

 

Möchtest Du Dir zukünftig etwas mehr leisten können, ist es als erstes wichtig, dass Du Dir einen Überblick über Deine Finanzen schaffst. Schreibe auf, welche Einnahmen und welche Ausgaben Du hast. Wenn unter dem Strich hier etwas übrig bleibt, kannst Du Dir überlegen diesen Betrag zu sparen.

 

Das wichtigste dabei – solltest Du noch Schulden haben, einen Kredit oder auch nur ein überzogenes Bankkonto, dann bezahle diese als Erstes zurück. Es ist ein Quatsch auf der einen Seite Geld sparen zu wollen, wenn man im gleichen Zuge noch irgendwo Zinsen für Schulden bezahlt!

 

Gesundheit

Eines meiner Lieblingszitate stammt von Schopenhauer und ist:

 

"Die Gesundheit ist zwar nicht alles,

                         aber ohne Gesundheit ist alles nichts."

 

Rumms. Treffer, versenkt. Was nützt all der Reichtum, die Liebe und alles Glück der Welt, wenn man gesundheitliche Probleme hat. Ja vielleicht sogar sterbenskrank ist. Oder der Unternehmer, der Zeit seines Lebens ein Baum von einem Mann war und gegen Ende seines Wirkens, in seiner Demenz, sich an nichts mehr des erreichten erinnern kann.

 

Darum ist es bei allen Anstrengungen des Lebens, extrem wichtig auf seine Gesundheit zu achten. Nicht nur zu achten, sondern sich aktiv darum zu kümmern. Doch in diesem Bereich ist der Berg mitunter am größten.

 

Gesund Essen, Sport treiben, nicht zu viel Stress und bloß nicht zu viel sitzen!

 

Die Liste der Dinge die Du falsch machen kannst ist ewig lang. Das schlechte Gewissen, wenn wir wieder mal etwas nicht gemacht haben, nicht minder länger.

 

Auch hier gilt wieder, Fortschritt – nicht Perfektion. Bevor Du Dir vornimmst 10 kg abzunehmen und mindestens 20.000 Schritte zu laufen, kein Zucker mehr zu Essen und bei der Arbeit nur noch zu stehen, überlege Dir mal im Vorfeld, was Du davon Anfangs Problemlos in den Alltag  integrieren kannst.

 

Und dann beginnst Du mit einem "Gesundheitstag" in der Woche. Es muss nicht immer der gleiche Wochentag sein. Lege ihn so, wie er am besten in den Alltag passt. 

 

An diesem Tag ernährst Du Dich ordentlich. Obst, Gemüse, keine Cola, sondern Wasser… Die einfachen Dinge die jeder von uns kennt. Du gehst nach der Arbeit noch spazieren und bewegst Dich etwas mehr als sonst.

 

Hast Du diesen Tag dann in Deinem Leben etabliert, machst Du den nächsten Schritt.

 

Zeit

"Ich habe keine Zeit" ist sicherlich einer der am meisten gebrauchten Sätze auf diesem Erdball. Er suggeriert ständige Auslastung und es hört sich doch auch ganz toll an, wenn wir behaupten können, so viel zu tun zu haben.

 

Dabei gibt es hier einen guten Trick, um sein Zeitbudget mal etwas genauer zu hinterfragen. Führe mal über einen Zeitraum von sagen wir, 14 Tagen, ein Zeittagebuch. Notiere Dir was und wie lange Du es gemacht hast.

 

Schnell werden Dir hier bestimmte Dinge auffallen. Diverse Staffeln von "The Walking Dead", Zeit in oder bei Facebook, die WhatsApp Gruppe in der über Nacht 177 neue Gruppennachrichten rein kommen. Zeitfresser von denen Du bestimmt etwas eliminieren kannst.

 

Hast Du dies erfasst, geht es ans reduzieren. Ich kann Dir eine Formel ans Herz legen, die sehr einfach erscheint, aber extrem viel Potential hat.

 

30 Minuten täglich x 365 Tage = 182,5 Stunden

 

Diese 30 Minuten täglich hören sich nicht viel an. Summiert man sie aber mal für ein ganzes Jahr, dann hat man über 182 Stunden, die man dann in eine bestimmte Sache stecken kann.

 

Willst Du also etwas Bestimmtes lernen oder auch einfach nur wieder mehr Bücher lesen – nimm Dir vor, jeden Tag eine halbe Stunde zu investieren. Du wirst Staunen, wie viele Bücher Du in einem Jahr dann geschafft hast.


 

Ein langer Artikel – viel Stoff. Ich glaube aber fest an die Wirkung der kleinen Schritte. Darum ist es mir auch wichtig, Dir immer wieder ans Herz zu legen … Fortschritt – nicht Perfektion.

 

Findest Du Dich wieder in der Pyramide oder einem der von mir beschriebenen Probleme?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0