Mach es nicht so verdammt kompliziert

Hast Du Dich nicht auch schon gefragt, warum es uns manchmal so schwer fällt die Dinge, die wir in unserem Leben wirklich wollen, auch umzusetzen?

 

Du liegst abends im Bett und bist Dir total sicher. Morgen, ja ab morgen ziehst Du es durch. Du sprichst Deinen Schwarm an und bittest um ein Date. Du gehst zu Deinem Chef und fragst nach der (aus Deiner Sicht) schon längst fälligen Lohnerhöhung.

 

Und natürlich wirst Du ab morgen anfangen, dass nötige Geld für den nächsten Urlaub auf die Seite zu legen.

 

Am nächsten Morgen dann leider same procedure as every day. Der Mut hat Dich verlassen. Die Zweifel und die Unsicherheit gewinnen und Du verschiebst es wieder einmal auf morgen.

 

Das ist menschlich, das ist verständlich und es ist uns allen wahrscheinlich schon hundert Mal so ergangen. Aber ganz ehrlich – es ist doch scheiße! Ja es ist Mist und unglaublich nervig das wir uns immer wieder selbst ausbremsen und unseren Wünschen im Wege stehen.

Doch woher kommt das denn? Was schränkt uns immer wieder ein und hindert uns daran die Dinge in die Tat umzusetzen?

 

Nun, ich bin kein Psychologe. Doch glaube ich, dies hat eine Menge mit der Gesellschaft an für sich und den daraus resultierenden Normen zu tun. Wir erziehen zum Beispiel unsere Kinder nach sehr vielen Regeln. Versteh mich nicht falsch, Regeln sind gut – Regeln sind wichtig. Aber lehren wir diese Regeln, weil wir selber daran glauben oder weil wir sie "von der Gesellschaft" selber so vorgelebt bekommen haben.

 

"Pass auf", "zieh Dich warm an", sitze ruhig beim Essen", "mach Deinen Teller leer – in Afrika verhungern die Kinder". 

 

Wäre es nicht einfach schlauer zu sagen – iss, so lange Du Hunger hast und höre dabei auf Dein Körpergefühl? Doch sicher aber das wäre entgegen der Norm, denn es ist nicht gesellschaftsfähig etwas auf dem Teller zu lassen.

Bist Du erwachsen, ist es nicht großartig anders. Haus, Frau, Kinder, Eigenheim und die klassische Lebensversicherung. Der vorgezeichnete Weg. Gehst Du diesen nicht, wirst Du schräg angeschaut. Dabei ist doch jeder von uns ein Individuum. Jeder hat die Möglichkeit, jeden Tag, dass zu machen das er gerne machen würde.

 

fabrum esse suae quemque fortunae“

Appius Claudius Caecus - Römischer Staatsmann 300 v. Christus

 

"Jeder ist seines Glückes Schmied". Schon im alten Rom beschäftigten sich die Leute damit. Du bist jeden Tag aufs Neue dafür verantwortlich, welche Abzweigung Dein Leben nimmt.

Es mag manchmal leicht daher gesagt sein. Glaub mir, keiner von uns kann sich davon freisprechen. Doch was sollte schon großartig passieren, wenn wir das tun, wonach wir uns gerade fühlen. Wenn wir danach fragen, wonach wir gerade verlangen?

 

Ein Nein. Wenn wir nach etwas fragen, dann könnten wir tatsächlich ein Nein zur Antwort bekommen. Aber wissen wir dies nicht vorher? Es geht darum das Nein, als mögliche Antwort, schon im Vorfeld zu akzeptieren. Sollte es, dann wirklich kommen dann fällt es uns leichter, es zu akzeptieren.

 

Wir könnten scheitern. Wir gehen einen Schritt, den wir sonst nicht gewagt hätten. Wenn wir das Scheitern schon im Vorfeld als Option akzeptieren, dann ist die Enttäuschung auch gering, sollte es wirklich so kommen.

#simplethinking – keiner wird mit einem Fingerschnippen vom Mäuschen zum Macher. Fortschritt – nicht Perfektion lautet das Motto. Fange mit kleinen Steps an. Motiviere Dich selber, Routinen in Dein Leben zu bringen, die es Dir erlauben, Du selbst zu sein. Sieh Dir folgende einfache dazu Grundsätze an.

 

Willst Du jemanden treffen      - lade ihn ein !

Vermisst Du jemanden            - ruf ihn an !

Magst Du etwas haben           - sag es !

Magst Du etwas nicht             - sag es !

Liebst Du jemanden               - sag es ihm !

Willst Du verstanden werden - erkläre es !

Willst Du etwas erreichen      - arbeite hart dafür !

Verstehst Du etwas nicht       - frage nach !

 

Es geht nicht darum ein Superheld zu sein. Lass Dir nicht einreden immer die perfekte, schlagfertige Version eines Bruce Willis, "Yippie-Ya-Yeah Schweinebacke" schreienden Helden zu sein. Vielen von uns würde das Feinripp Unterhemd gar nicht so gut stehen.

 


Wie ist es bei Dir? Kennst Du die Situation abends im Bett oder bist Du schon Feinripp shoppen gewesen?

 

Lass es uns wissen – wir freuen uns von Dir zu hören!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0